Seite wählen
Kein Schadensersatz für fehlenden Urhebernachweis bei CC-Lizenz

9. Februar 2021

Kurznachrichten Wettbewerbsrecht

(Bild: BrianAJackson)

Bereits im Jahr 2014 hatte sich das OLG Köln umfassend mit dem Schadensersatzanspruch eines Urhebers bei fehlender Urhebernennung auseinandergesetzt, wenn das Werk selbst kostenfrei unter CC-Lizenz nutzbar ist (OLG Köln, Urteil v. 31. Oktober 2014, Az.: 6 U 60/14). Den wesentlichen Grundsätzen ist nun in einer aktuellen Entscheidung auch das AG Würzburg gefolgt. Demnach entstehe Urhebern kein Schaden, wenn diese Werke ohne Urhebernennung genutzt werden. Der objektive Wert eines Werkes unter CC-Lizenz sei 0,00 €. Schadensersatz für fehlende Urhebernennung wird üblicherweise durch Verdoppelung errechnet, was aber ebenfalls 0,00 € sind. Dass dem Urheber eine schadensersatzfähige Werbewirkung entgehen würde, verneinte das Gericht hierbei. Dieses Motiv für das Anbieten unter CC-Lizenz habe keinen objektiven Wert (AG Würzburg, Urteil v. 23. Juli 2020, Az.: 34 C 2436/19).

l

Ihre Autoren

Die Autoren der Beiträge bei urheber.law sind Rechtsanwälte der Kanzlei Tölle Wagenknecht aus Bonn und u.a. im Urheberrecht tätig. Erfahren Sie mehr über uns oder die Kanzlei, indem Sie Kontakt zu uns aufnehmen.

Kommentare

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ähnliche Beiträge

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Sie haben Fragen?

Gerne klären wir mit Ihnen auch Ihr Anliegen im Urheberrecht. Wir freuen uns über eine Kontaktaufnahme. 

Newsletter abonnieren

Erhalten Sie kostenfrei regelmäßige Updates aus unseren Rechtsgebieten.

Folgen Sie uns 

Vernetzen Sie sich über unsere Auftritte in den sozialen Medien mit uns.