Seite wählen
Schadensersatz für Pippi-Langstrumpf-Erben

15. Dezember 2020

Kurznachrichten Wettbewerbsrecht

(Bild: BrianAJackson)

Vor dem Landgericht Hamburg hat die Erbengemeinschaft von Astrid Lindgren erfolgreich gegen die Filmkunst-Musikverlags- und Produktionsgesellschaft sowie die Witwe des Autors des deutschen Pippi-Langstrumpf-Liedes, Wolfgang Franke, geklagt. Es ging um Unterlassung, Auskunft und Schadensersatz. Das Gericht sah zwar einen hohen künstlerischen Eigenanteil Frankes an dem Werk, sodass dieser gar nicht notwendigerweise auf den schwedischen Originaltext von Lindgren hat zurückgreifen müssen. Trotzdem stelle der Liedtext eine Urheberrechtsverletzung dar: Das Lied nehme deutlichen Bezug auf wesentliche Merkmale und Lebensumstände der Hauptfigur. Die Kläger versichern, dass es ihnen lediglich darum gehe, auch für das Lied eine Beteiligung zu erhalten, was bislang nicht der Fall sei. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig (LG Hamburg, Urteil v. 9. Dezember 2020, Az.: 308 O 431/17).

l

Ihre Autoren

Die Autoren der Beiträge bei urheber.law sind Rechtsanwälte der Kanzlei Tölle Wagenknecht aus Bonn und u.a. im Urheberrecht tätig. Erfahren Sie mehr über uns oder die Kanzlei, indem Sie Kontakt zu uns aufnehmen.

Kommentare

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ähnliche Beiträge

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Sie haben Fragen?

Gerne klären wir mit Ihnen auch Ihr Anliegen im Urheberrecht. Wir freuen uns über eine Kontaktaufnahme. 

Newsletter abonnieren

Erhalten Sie kostenfrei regelmäßige Updates aus unseren Rechtsgebieten.

Folgen Sie uns 

Vernetzen Sie sich über unsere Auftritte in den sozialen Medien mit uns.